Login
Arbeitskreis Thermische Holzschädlingsbekämpfung
im DHBV

Tierische Holzschädlinge

 

Tierische Holzschädlinge

Als Holzschädlinge werden Organismen bezeichnet, die aufgrund ihrer biologischen Eigenschaften in der Lage sind, Holz zu schädigen oder zu zerstören. Die größte Bedeutung im Zimmermannsbereich haben bestimmte Insekten- und Pilzarten.

Zu den bekanntesten tierischen Holzschädlingen gehören in unseren Breiten folgende Insekten:

 

Holzschädlinge ausschließlich im Nadelholz:

 

 

Holzschädlinge ausschließlich im Laubholz:

  • Gekämmter Nagekäfer (Ptilinius pectinicornis (L))
  • Brauner Splintholzkäfer (Lyctus brunneus (Steph.))
  • Linierter Splintholzkäfer (Lyctus linearis (Goeze))
  • Gewöhnlicher Werftkäfer (Hylecoetus dermestoides)
  • Schiffswerftkäfer (Lymexylon navale)
  • Riesenholzwespe (Sirex gigas)
  • Blaue Kiefernholzwespe (Sirex juvencus)
  • Großer Pappelbock (Saperda cacharias)
  • Großer Eichenbock (Cerambyx cerdo)
  • Weidenbohrer (Cossus cossus)
  • Blausieb (Zeuzera pyrina)
  • Erlenrüßler (Cryptorhynchos lapathi)
  • Laubnutzholzborkenkäfer (Xyloterus domesticus)
  • Eichennutzholzborkenkäfer (Xyloterus signatus)
  • Kleiner schwarzer Wurm (Xyleborus monographus)
  • Ungleicher Holzbohrer (Xyleborus dispar)

 

Holzschädlinge im Laub- und Nadelholz:

 

Holzschädlinge beschränkt:

 

Es wird auch unterschieden zwischen Frischholz- und Trockenholzinsekten wobei in der oberen Auflistung beide Artenvorhanden sind. Erstere können sich nur im lebenden Baum oder im frisch gefällten Holz entwickeln, während Trockenholzinsekten auch trockenes Holz befallen können, also z. B. Möbel oder verbautes Holz in Dachkonstruktionen und Fachwerkhäusern. Holzschädlinge, die den lebenden Baum befallen, sind unter Forstschädling ausführlicher erklärt.